Startseite
  Über...
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 



  Letztes Feedback



http://myblog.de/ein.zentimeter.glueck

Gratis bloggen bei
myblog.de





Gefangen im Schatten

Kann man sagen es gibt so etwas wie Schatten-Mensch und sonnen-Menschen?

Wenn ja bin ich wohl gerade im Kampf zwischen beiden... Ich werde gemacht und behandelt wie jemand der in der sonne lebt, aber ich bin einfach nicht glücklich und bin daher eher ein Schatten-Mensch. Woran liegt das?!

Ich versteh einfach wie ich so fühlen kann!  Fühlt ihr euch auch manchmal so als währet ihr völlig fehl am platz und niemand könnte euch wirklich verstehen? Tja ich nenne das mein Leben.

Nur ... warum ... ?

7.11.13 19:47
 


Werbung


bisher 1 Kommentar(e)     TrackBack-URL


†Prinz† (8.11.13 07:35)
Du hast ein schönes Bild für deinen Zustand gefunden. Man könnte auch sagen: Du bist einfach kein Massenmensch, kein Mitläufer. Du hast eigene Gedanken, eigene Interessen, tickst anders, möchtest aber gern so sein wie die anderen, möchtest dazu gehören. Da entsteht unterschwellig Aggression. Was du "Hass" nennst ist schonmal ein Gefühl, wenn auch ein negatives. Aber wer zu negativen Gefühlen fähig ist, hat auch positive. Du denkst vll. zu viel über dich selbst nach und kommst zu Schlüssen, die dich noch mehr isolieren, weil du dir auch viel selbst einredest. Du brauchst einen Mensch, dem du vertrauen kannst, der dich versteht und dir hin und wieder den Spiegel vorhält, damit du dich selbst darin erkennst. Jemand "mögen" heißt ganz einfach gerne mit jemanden zusammen sein. Lieber mit ihm zusammen sein, als mit anderen. Es ist wie mit den Eis-Sorten: Die eine Sorte mag man, die andere nicht. Ich mag Pistazien und Stracciatella, mag kein Himbeer oder Erdbeer ..

Der eine mag die Masse, der andere mag allein sein. Der eine mag das Lesen, der andere hört lieber Musik. Und so mag man auch den einen Menschen, der andere ist einem unsympathisch oder gar zuwider ..

Wie gesagt, ich rede mal ins Blaue und öffne meine Seele, lasse heraus, was ich spontan denke und fühle, wenn ich deine Worte lese. Ich fühle mit dir und das Mitgefühl hat seinen festen Platz im Hirn, es ist angeboren. Wenn man sich in einen anderen Menschen hinein versetzt, kann man ihn verstehen und das kann man üben bzw. lernen.

Ich war bis zu meinem 17. Lebensjahr kalt und egoistisch wie ein Stein, der nur sich kennt, weil ich von meinen Eltern keine Liebe bekommen habe. Ich musste Liebe erst lernen. Sie kam mit den ersten Zärtlichkeiten, die ich mit einer Frau austauschte. Ich spürte zum ersten Mal, dass jemand gut zu mir ist, mich streichelt, küsst .. Da war bei mir der Knoten gerissen, das Eis geschmolzen .. Schönen Tag wünscht der †Prinz†

Geh ruhig mal mit jmd. Eis essen, wenn er dich dazu einlädt. Einfach so, weil es möglich ist ^^

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung